GESCHICHTE DER BRAFA


Die BRAFA, kurz für Brussels Art Fair, ist eine der ältesten Kunst- und Antiquitätenmessen der Welt. Sie wird jedes Jahr von der gemeinnützigen Foire des Antiquaires de Belgique durchgeführt.

Die erste BRAFA fand 1956 in der Arlequin-Halle der Louiza Galerij als Initiative von Charles Van Hove, viele Jahre Präsident des belgischen Antiquitätenverbands, und Mamy Wouters, seiner Vizepräsidentin, statt. Die erste belgische Antiquitätenmesse oder 'Foire des Antiquaires de Belgique', wie sie damals hieß, hatte Grosvenor House in London und Prinsenhof in Delft zum Vorbild und war die Vorgängerin der Messen in Paris, Florenz und München.

Mit dem wachsenden Erfolg der Messe und der steigenden Zahl der Teilnehmer wuchs der Bedarf nach einer Ausstellungshalle, die dieser Entwicklung gerecht wurde. Auch die Zahl der Ausstellungsobjekte wurde immer größer. Zwischen 1967 und 2003 fand die Messe im Brüsseler Palais des Beaux-Arts statt. Bis 1994 jedoch waren nur Händler zugelassen, die Mitglied belgischen Antiquitätenverbands waren: Die Messe blieb ein nationales Ereignis. Die Zahl der Aussteller im Palais des Beaux-Arts variierte zwischen vierzig und fünfzig.

Erklärtes Ziel der Antiquitätenmesse ist es bis heute, die Qualität der Aussteller jedes Jahr zu steigern und zugleich den individuellen Charakter der Messe, ihren Eklektizismus und sympathischen Ruf zu erhalten. Während die Messe immer internationaler wird, wächst auch die Zahl der Aussteller von moderner und zeitgenössischer Kunst. 2009 wurde die Messe schließlich in 'BRAFA – Brussels Antiques & Fine Arts Fair' umbenannt, um dem breiteren Konzept der Messe gerecht zu werden. Die BRAFA befindet sich seit 30. September 2009 unter dem Schutz Ihrer Majestät der Königin Paola. 2014 wurde das Messekonzept noch einmal weitgehend überarbeitet und
'BRAFA-Brussels Art Fair' als neuer Name etabliert.
 


7 VORSITZENDE SEIT 1956

  1. Charles van Hove (1956-1967)
  2. Georges Baptiste (1967-1970)
  3. Christian de Bruyn (1970-2000)
  4. Jan De Maere (2000-2005)
  5. Grethe Zeberg (2005-2009)
  6. Bernard De Leye (2009-2012)
  7. Harold t'Kint de Roodenbeke (seit 2012)

PERSÖNLICHKEITEN, DIE DIE BRAFA ERÖFFNET HABEN

  1. 1971 H.R.H. Grand Duchess of Luxembourg
  2. 1972 Mr. Maurice Naessens
  3. 1973 Baron Philippe Roberts-Jones
  4. 1974 Countess Evrard de Limburg-Stirum
  5. 1975 Mr. Pierre Solvay
  6. 1976 Minister Leo Tindemans
  7. 1977 H.H. Prince zu Hohenlohe-Langenburg
  8. 1978 H.R.H. Princess Marie-Astrid of Luxembourg
  9. 1979 Minister Demaret
  10. 1980 Mrs. Marie Laforêt
  11. 1981 Academica Maurice Rheims
  12. 1982 Mr. Guy Donnay
  13. 1983 Mr. Alain Delon
  14. 1984 Minister Paul Hatry
  15. 1985 Mr. R. De Maeyer
  16. 1986 Baroness Lorène van Eyll
  17. 1987 Mrs. Catherine Deneuve
  18. 1988 Mr. Karl Lagerfeld
  19. 1989 Mr. Jean-Claude Brialy
  20. 1990 Mrs. Françoise Fabian
  21. 1991 Baroness Philippine de Rothschild
  22. 1992 H.H. Prince de Ligne
  23. 1993 Mr. Jean Piat and the Compagnie Claude Volter
  24. 1994 H.R.H. Prince Laurent 
  25. 1996 Mr. Francis Van Noten
  26. 1997 Doctor Togo
  27. 1998 Baroness Dora Janssen
  28. 1999 Baron Albert Frère
  29. 2000 H.R.H. Prince Laurent and Mr. Pierre Bergé
  30. 2001 Viscount Etienne Davignon
  31. 2002 Mrs. Fanny Rodwell
  32. 2003 H.R.H. Duke de Bragance
  33. 2005 H.R.I.H. Archduchess Rodolphe of Austria
  34. 2008 H.R.H. Prince Philippe and the Princess Gesine Doria Pamphilj
  35. 2009 H.M. Queen Paola and H.R.H. Princess Astrid
  36. 2011 H.R.H. Princess Mathilde
  37. 2012 H.R.H. Princess Astrid and her daughter H.R.H. Princess Maria Laura

DIE GESCHICHTE VON TOUR & TAXIS


Das Tour & Taxis-Gelände liegt im Norden von Brüssel, dort wo die Avenue du Port und die Rue Picard in der Nähe des Seekanals Brüssel-Schelde aufeinandertreffen, und erstreckt sich über 45 Hektar. Seinen Namen hat es von seinen ursprünglichen Eigentümern, der Fürstenfamilie von Thurn und Taxis.

Der in Bergamo geborene Franz von Thurn wurde unter Habsburger Herrschaft zum Generalpostmeister ernannt, so dass seine ganze Familie in die Organisation von Postdiensten zwischen europäischen Städten, wie Madrid, London, Wien und Amsterdam eingebunden wurde, wobei Brüssel das Zentrum des Netzwerks bildete.

Ende des 19. Jahrhunderts kaufte die Stadt Brüssel das Gelände auf und nutzte es, um ein neues Verteilzentrum zu entwickeln, das zu einem Schnittpunkt von Handel und Entwicklung werden sollte. Die heute historischen Gebäude wurden ursprünglich als Büros und Logistikgebäude für den neuen Hafen und die belgische Eisenbahn genutzt. Sie wurden zwischen 1902 und 1910 auf einem ehemaligen Moorgebiet errichtet.

Ende der 1980er Jahre wurden die Aktivitäten eingestellt, die Gebäude standen seitdem leer und das Gelände war größtenteils stillgelegt. Zwar gab es unterschiedliche Pläne, um den Standort wieder zu beleben, keiner konnte sich jedoch wirklich durchsetzen.

Als der Standort im Dezember 2001 schließlich von der Projektgesellschaft T&T gekauft wurde, nahm die neue Zukunft von Tour & Taxis konkrete Form an.

Der Erfolg des Standorts basiert auf seiner Multifunktionalität, da das Design eine Kombination aus Wohnungen, Büros, Geschäften, Unterhaltungs-, Freizeit- und Kultureinrichtungen bietet. Die Entwicklung hat die Entstehung eines ganzen neuen Viertels in Brüssel angeregt.

Das Gesamtkonzept für das Tour & Taxis-Gelände stammt von der Extensa Group, dem Eigentümer der Projektgesellschaft T&T. In den Räumlichkeiten des ehemaligen königlichen Warenlagers sind bereits mehrere Unternehmen, Geschäfte, Restaurants sowie ein Spa-Bereich untergebracht. In den Sheds und im Hotel de la Poste finden große Veranstaltungen statt. Die Eröffnung neuer öffentlicher Bereiche wie dem Esplanade-Platz und dem Park – dem größten, der seit der Zeit des Königs Leopold II angelegt wurde – haben weitere Meilensteine markiert. Die ersten Appartements (115 Einheiten) wurden 2016 gebaut. Gegenwärtig sind weitere Wohngebäude in der Entwicklung. Sowohl das in Brüssel basierte Umweltministerium als auch die flämische Regierung haben sich entschieden, in neue, umweltfreundliche Bürogebäude auf dem Tour & Taxis-Gelände umzuziehen.

Zudem ist das T&T-Gelände eines der innovativsten Projekte, das je in der Stadt Brüssel umgesetzt wurde, nicht zuletzt dank der Entwicklung urbaner Gewerbeprojekte wie der Schmuckherstellung, Pilzzucht, Bienenhaltung und urbaner Landwirtschaft.